«Wo ist er denn, der Schnee?»

Herr Eichhorn und der erste Schnee

Eine musikalische Geschichte übers Wünschen, Warten und Nicht Aufgeben
ab 4 Jahren

Wo bleibt er denn, der erste Schnee?
Herr Eichhorn wartet und wartet… Baum hoch, Baum runter, Baum hoch, Baum runter…
Selbst Igel und Bär weckt er aus ihrem Schlaf. „Ohne Schneeflocke kein Winter, ohne Winter keine Ruhe!“ denkt der Bär. „Vielleicht ist die erste Schneeflocke bereits gefallen?“ Die Tiere suchen im Wald.
Weiss muss sie sein. Und nass. Und kalt. Und weich.

 

Sonntag, 17. Dez. 2017, 16 Uhr

Für Publikum ab 4 Jahre

fabriggli-Werdenberger Kleintheater

Montag, 18. Dez. 2017, 9.30 Uhr

Schulvorstellung

fabriggli-Werdenberger Kleintheater

Dienstag, 19. Dez. 2017, 9.30 Uhr

Schulvorstellung

fabriggli-Werdenberger Kleintheater

Mittwoch, 20. Dez. 2017, 9.30 Uhr

Schulvorstellungen

fabriggli-Werdenberger Kleintheater

Regie: Frauke Jacobi
Puppenspiel: Rahel Wohlgensinger
Livemusik: Barbara Gasser
Musikalische Beratung: Sebastian Rotzler
Theaterpädagogik: Nina Knecht
Bühne: Peter Meier
Puppenbau: Rahel Wohlgensinger, Carin Frei
Lichtgestaltung: Thomas Zweifel
Produktionsleitung: Susanna Amin

Infos: info@engeli-theater.ch

Zusatzmaterial zum Stück:
Theaterpädagogik Eichhorn (PDF)

Wo genau liegt eigentlich Heimat?
Augen auf!

«Wo genau liegt eigentlich Heimat?»

Monty will's wissen

Nach „Wie kommt der Ritter in die Rüstung?“ und „Wo liegt eigentlich Heimat?“ starten wir mit unserem Wissensformat „Monty will’s wissen“ auch in der Schweiz. Im November geht’s los.

Flow
Augen auf!

«Flow»

Flow - Theater von Anfang an

[floʊ]
Vom Mehl … oder wie hat das eigentlich alles angefangen? Eine Entstehungsgeschichte.

Ich hab‘ Zahnschmerzen!

«Ich hab‘ Zahnschmerzen!»

Die Unterrichtsstunde von Eugène Ionesco

Puppenspiel.ch feiert am 24. November 2016 in der Theaterwerkstatt die Premiere ihres neuen Stücks für Erwachsene: „Die Unterrichtsstunde“ von Eugène Ionesco.

Mach dir keine Sorgen, Gisela!

«Mach dir keine Sorgen, Gisela!»

Frau Meier, die Amsel

Frau Meier macht sich Sorgen. Immerzu und überall. Herr Meier ist unbesorgt. Herr Meier bastelt in seiner Garage und liebt Frau Meier sehr.

Roooooaaar!

«Roooooaaar!»

Gut gebrüllt, Löwe!

Vorlage unseres neuen Kinderstücks ist die Komödie „Herr Peter Squenz“, die vor allem durch Shakespeares Variante im „Sommernachtstraum“ bekannt geworden ist.

Let’s rock!

«Let’s rock!»

Die Weihnachtsgans Auguste

Im Dezember sind wir mit Auguste auf der Puppenbühne des Luzerner Theaters zu Gast. Wir freuen uns auf die Gastspiele in der Innerschweiz und hoffen auf viele Besucher.

Da ist Puppenspiel zuhause

«Da ist Puppenspiel zuhause»

Die Theaterwerkstatt Gleis 5 in Frauenfeld

Dort, wo einst Mechaniker an Lokomotiven und Waggons schraubten, sind heute die Räumlichkeiten der Theaterwerkstatt Gleis 5 untergebracht.

Ein Titan für die Kanti Romanshorn

«Ein Titan für die Kanti Romanshorn»

Musische Woche 2014

Die Musische Woche 2014 an der Kantonsschule Romanshorn war ein Ereignis und die Puppenspiel-Gruppe unter der Leitung von Rahel Wohlgensinger hat mit ihrem selbstgebauten Titanen für einen Höhepunkt der Show „Die Super Religion“ gesorgt.

Laina Viva

«Laina Viva»

Unser Jahrhundertsommer im Engadin

Das Openairspektakel Laina Viva zum 100 Jahr-Jubiläum des Schweizerischen Nationalparks wurde zum Grosserfolg. Ein wehmütiger Rückblick.

Alte Freunde

«Alte Freunde»

Momente aus zehn Jahren Puppenspiel.ch

Auch wenn viele Protagonisten unserer Inszenierungen ihr Leben in Kisten verpackt fristen müssen, die Erinnerungen an viele tolle Puppentheater-Momente bleiben wach. In uns Spielern- und hoffentlich auch in unseren Zuschauern.

Neulich in der Zeitung

«Neulich in der Zeitung»

Porträt über Puppenspiel.ch im St. Galler Tagblatt

Rolf App vom St. Galler Tagblatt hat uns im Juli in der Theaterwerkstatt besucht und mit uns über die Arbeit und das Leben gesprochen.

Und ich, ich kann Pfannkuchen backen!

«Und ich, ich kann Pfannkuchen backen!»

Die fürchterlichen Fünf nach dem gleichnamigen Kult-Kinderbuch

Fünf Tiere treffen sich und beklagen ihre Situation: Sie sind hässlich, ungeliebt und offenbar zu nichts nütze. Doch das wollen
sie ändern – und schmieden einen Plan …